Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht,
acht Geschenke werden dir gemacht!
Acht Geschenke gehören dir allein?
Ach, das kann doch gar nicht sein!
Acht Geschenke werden dir gemacht;
denn heute ist – ja ist Weihnachtstag!

Was wünscht du dir denn liebes Kind?
Was möchtest du gern haben
von den vielen hübschen Gaben,
die so schön verpackt sind?

Toni, weißt du was wir machen?
Wir wünschen uns die Puppe, die wir gerade im Schaufenster gesehen haben, zu Weihnachten!
Ich werde einen Wunschbrief schreiben!

Guck mal Toni, guck doch mal unser schönes Bäumchen. Ich hab dir gesagt, dass es das schönste Bäumchen ist! Mit den brennenden Kerzen und dem glitzerden Schmuck ist es tatsächlich das wunderschönste Weinachtsbäumchen auf der ganzen Welt, gell Toni!

Warum bist du denn nur so traurig, Marie? Du bist vorhin eingeschlafen. Warst du denn so müde? Aber jetzt bist du ja bei uns ha-ha-ha! In deinem Traum – ha-ha-ha!

Du bist so schön, so schön!
Ich lege das Tuch um dich!
Es strahlt so viel Liebe und Freude aus dir heraus!
Und Freude und Liebe schenkst du dem kleinen Mädchen mit!

Ich bin die Liebe-Windhauch,
bring Liebe über das Land!
Jeder der mich kennt
knüpft mit mir ein buntes Band!

Kleine Marie, schließe immer deine Augen wenn du auf mir, der Trommel spielst. Und weißt du was du dann hörst?
Du kannst den ganzen Trommeln aus Afrika lauschen und jede von diesen klangvollen Trommeln erzählt dir eine wunderschöne Geschichte.

Mich hat eine ganz liebe alte Dame genäht.
Du kannst dir gar nicht vorstellen, mit wie viel Liebe sie mich genäht hat.
Zuerst hat sie sich überlegt, welche Freude sie überhaupt ihrer Urenkelin machen kann.

Nun muss ich ja sehr lachen Marie, was ist denn bloß mit dir passiert? Guten morgen Marie? Haben wir am heiligen Abend gut geschlafen?